23.05.2008: Liszt: Brücke zum 20. Jahrhundert

am 23. Mai 2008, um 20:00 im Konzertsaal im Musikseminar Hamburg, Max-Brauer-Allee 24:

Brenno Ambrosini

Brenno Ambrosini,
Klavier, spielt F. Liszt, C. Cruz de Castro, A. Schnittke, A. Webern, R.D. Flender und J. Jacinto


Franz Liszt: eine Brücke zum 20. Jahrhundert


Vielleicht hören wir Liszt heute melodisch. Es könnte ein Fehler sein. Hören wir genau, entdecken wir einzelne Klangereignisse, Akkordgruppen, Themenkürzel, die oft wie Inseln allein stehen. Seine Tonalität reizt unerwartete Tonfolgen aus, die ahnungsvoll durch Aussparungen tonartbestimmender Noten scheinbar in freitonale Räume drängen (z.B. Nuages gris, Anfang). Das ganze Stück scheint zu schweben. Der aufsteigende Schluss …. "führt vom vermeintlichen g-moll hinaus ins gänzlich Ungewisse" ( A. Brendel). So offenbart Franz Liszt vorwegnehmend Kompositionselemente des 20. Jahrhunderts.

Aus den Werktiteln des heutigen Abends lässt sich ein Bedeutungsgeflecht erahnen: Einige Werke sind Hommagen an Dichter oder Komponisten-Freunde. So entstand die Komposition "Am Grabe Alfred Schnittkes" des Spaniers J. Jacinto (*1968 ) auf Wunsch Ambrosinis zum 10. Todestag von Schnittke. Auf dessen Grabstein befindet sich ein musikalisches Epitaph – eine Generalpause mit dreifachem Fortissimo -, auf das Jacinto Bezug nimmt: Für ihn ist es ein stiller Schrei, in eine Zukunft gerichtet, in der sich die Musik Schnittkes verbreitet.

Der italienische Pianist Brenno Ambrosini, 1967 in Venedig geboren, genoss seine gründliche Ausbildung in Venedig, Florenz, Parma, München, Paris und Madrid und ist vielfacher Preisträger von Wettbewerben. Mit vielen internationalen Orchestern ist er in Europa, den USA, und Japan als Solist aufgetreten, wobei zahlreiche Fernseh-aufzeichnungen und CD-Produktionen entstanden sind. Insbesondere engagiert Ambrosini sich für die zeitgenössische Musik, weshalb viele Komponisten für ihn geschrieben haben.


Franz Liszt: eine Brücke zum 20. JahrhundertDas Programm

F. Liszt Nuages Gris (1881) (S. 199)
F. Liszt R.W. –Venezia (1883)(S. 201)
C. Cruz de Castro Barcarola (1999) *
F. Liszt Am Grabe Richard Wagners (1883) (S. 202)
A. Schnittke Fünf Aphorismen nach Gedichten von J. Brodsky(1990)
F. Liszt La lugubre gondola ll (1882) (S. 200/2)
F. Liszt La lugubre gondola l (1882) (S.200/1)
A. Webern Variationen op. 27 (1936)
F. Liszt Wiegenlied (S.198 )
R.D. Flender Toccatina aus Phantasmorgana (1998 ) *
J. Jacinto Am Grabe Alfred Schnittkes (2008 )*+
F. Liszt Unstern, Sinistre, Disastro. ( S. 208 )

* Brenno Ambrosini gewidmet
+ Uraufführung

am 23. Mai 2008, um 20:00 im Konzertsaal im Musikseminar Hamburg, Max-Brauer-Allee 24