06.10.2006 Klavierkonzert mit Ivan Sokolov

ein Klavierabend mit Werken von
- Prokofjew
- Sokolov
- Korndorf
- Skrijabin
am 6. Oktober 2006 um 20:00 Uhr im Musikseminar Hamburg Altona,
Max-Brauer-Allee 24

Ein Klavierabend, dessen Programm visionäre Züge trägt, wird am 6. Oktober in unserer Belajeff-Reihe geboten. Fantastische Vorstellungen als Metapher tragen die Kompositionsabsichten in den Stücken dieses Abends.

Bereits die erste Komposition des Abends von S. Prokofjews trägt diese Idee im Titel: “Visions Fugitives”. Es sind dies 20 kurze außerordentlich ideenreiche Stücke, die der Komponist als eine Art schöpferisches Laboratorium betrachtet hat.

In Sokolovs eigener Komposition “Am Himmel” ist das Bild einer Wolke metaphorisch verarbeitet: erst weiß und leicht, dann grau donnernd um nach Blitz und Regen farbig, hell und gereinigt wieder am Himmel zu stehen.

N. Korndorf findet in seinem Stück “Jarilo” zu einem Stil, in dem amerikanischer Minimalismus mit Klangfarben von Strawinsky oder Prokofjew verbunden ist. Jarilo ist der Sonnengott aus einem russischen heidnischen Natur-Epos, das den Hintergrund der Komposition stellt.

Die Klavierstücke A. Skrjabins nehmen die zweite Hälfte des Abends ein. Fast alle diese Kompositionen sind mehr oder weniger Skizzen zu seinem großen Werk “Mysterium”, an dem er bis an sein Lebensende komponierte, es aber nicht mehr beenden konnte.
Kühn und farbenreich leuchtende und bis heute unglaublich wirkende Harmonien, vermitteln eine weite fantastische Atmosphäre und kennzeichnen Skrjabin als großen erfindungsreichen Individualisten.

Ivan Sokolov

Ivan Sokolov studierte in Moskau Klavier und Komposition u.a. bei Lev Naumev und Nicolai Sidelnikov. Als Komponist legte er bereits ein umfassendes Werk mit Kammermusik und Orchesterwerken vor. Als praktizierender Musiker setzt er sich besonders für zeitgenössische russische Komponisten ein. So spielte er z.B. das gesamte Klavierwerk von Ustvolskaja auf CD ein. (Megadisc)
Er arbeitete mit bedeutenden Musikern der Gegenwart zusammen: z.B. M. Agerich, N. Gutman, T. Gridenko, A. Boreyko, A. Lazarev. Konzertreisen führten ihn über seine russische Heimat nach Europa und Amerika. Inzwischen unterrichtet er am Moskauer Konservatorium.
Sein Klavierspiel begeistert stets durch konzentrierte ausgefeilte Dynamik. In angemessenen Situationen leuchtet ein leiser hintergründiger Humor auf, in spannendem Pianissimo oder bei rhythmischen Akzentuierungen. In seinen Ausdeutungen der kompositorischen Vorlage mit klar herausgearbeiteten Wechseln scheint seine Experimentierfreude hindurch. So setzt er gar ein Gegenbild zur romantischen Spielweise.

Das Programm

Sergej Prokofjew (1891-1953) – Visions Fugitives op. 22
Ivan Sokolov (geb. 1960) – Am Himmel (1992)
Nicolai Korndorf (1947-2001) – Jarilo (1981)

Pause

Alexander Skrjabin (1872- 1915)
- 3 Stücke op. 45
- 3 Stücke op. 49
- 3 Stücke op. 52
- 2 Stücke op. 57
- Albumblatt op.58
- 2 Stücke op. 59
- Poem-Nocturne op. 61
- Sonate Nr. 10 op. 70


Unser nächstes Konzert: am 1. Dezember 2006: Stille Lieder von Silvestrov, u.a. Holger Lampson, Bariton