15.01.2005: David Geringas und das Ensemble Gericelli

15.01.2005, 20:00 Uhr
Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe
Steintorplatz 1 (neben Bahnhof ZOB)

Eintritt: 15,- € erm.: 10,- €
Kartenvorverkauf: Musikhalle und bei der Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77 (schräg gegenüber Völkerkundemuseum)

Das Programm

Arvo Pärt, geb. 1935
Fratres
für Cello-Ensemble und Trommel

Antonio Vivaldi, 1678-1741
Concerto per 6 Violoncelli
Concerto per 2 Violoncelli e basso continuo in g-minore
RV 418
Bearbeitung: D. Geringas

Sofia Gubaidulina, geb.1931
Am Rande des Abgrunds
Für 7 Violoncelli und 2 Aquaphone

Sofia Gubaidulina
Quaternion für 4 Violoncelli

Heitor Villa-Lobos, 1887-1959
Bachianas Brasileiras Nr. 1

Ein sehr ungewöhnliches Konzert findet am 15. Januar 2005 im Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe statt. Ein Ensemble nur aus Cellisten bestehend, wird diesen Abend gestalten. David Geringas ist Leiter des Ensembles und bestreitet die Solo- Partien. Auf dem Programm stehen Bearbeitungen und vor allem Kompositionen für ein solches Ensemble. Zwei besondere Werke “Am Rande des Abgrunds” und “Quaternion” sind von Sofia Gubaidulina. Sie selbst ist am Abend anwesend und spielt mit Viktor Suslin, dem die erstgenannte Komposition gewidmet ist, den Part für Aquaphone (Waterphones), einem Instrument mit obertonreichen, schwebenden Klängen. Die Komposition stellt eine Art Variationen auf das “Dies irae” – Motiv dar. Der Begriff “Abgrund” steht hier übrigens auch für die Zone zwischen Griffbrett und Steg eines Streichinstrumentes.Das Streben zu diesem höchsten Klangbereich bestimmt die musikalische Entwicklung in diesem Werk mit. Für die Komposition “Quaternion” werden die verschiedensten Arten der Klangerzeugung angewendet und zwei der vier Celli um einen Viertelton tiefer gestimmt, so daß feinsinnige und neuartige Klangergebnisse im Zusammenspiel entstehen.

Somit steht ein Abend mit besonderen und wechselvollen Klangfarben bevor.

David Geringas

David Geringas ist einer der bedeutendsten und vielseitigsten Cellisten unserer Zeit. Vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik, für die er sich kenntnisreich einsetzt, reicht sein Repertoir. In diesem Rahmen brachte er besonders Werke der osteuropäischen Avantgarde zu Uraufführungen. Mit zahlreichen Spitzenorchestern und Dirigenten in aller Welt, wie z.B. Simon Rattle, Krzystof Penderecki, Mstislaw Rostropowitsch, Vladimir Ashkenazy oder Christoph Eschenbach hat er zusammengearbeitet. Viele Auszeichnungen und Preise, auch für seine ca. 50 qualitätvollen CD-Einspielungen begleiteten seinen musikalischen Lebensweg, auf dem er auch in zunehmendem Maße als Dirigent engagiert ist.

Ensemble Gericelli

Das Cello-Ensemble GERICELLI, das sich aus David Geringas und seinen Meisterschülern zusammensetzt, ist eines der herausragenden Ensembles seiner Art. Das junge Ensemble hat schon auf vielen Festivals das Publikum durch Spielfreude und Virtuosität begeistert. Sein Repertoire besteht wesentlich aus Werken zeitgenössischer Musik aber auch klassischer Literatur, die in das Programm eingebunden sind.